Christian Buckard

geboren 1962, studierte Judaistik und Niederländische Philologie in Berlin, Amsterdam und Jerusalem.

2002 Promotion über Arthur Koestler, 2004 Veröffentlichung der ersten deutschsprachigen Koestler-Biographie (Arthur Koestler. Ein extremes Leben 1905-1983, C. H. Beck).

Rezensionen und Interviews u. a. in der Jüdischen Allgemeinen, der Berliner Zeitung, dem Tages-Anzeiger und dem Standard.

Seit 2005 Autor von Radiofeatures. 2012 Deutsch-Französischer Journalistenpreis für das Feature „Ma grande, meine Liebe, mein Leben. Jean Gabin & Marlene Dietrich“ (SWR/NDR/RBB), mit Daniel Guthmann (mit dem er 2013 für WDR/arte auch einen Dokumentarfilm über das berühmte Liebespaar drehte).

2015 ist von Christian Buckard die erste Biographie über Moshé Feldenkrais im Berlin Verlag veröffentlicht worden: Der Mensch hinter der Methode. 2017 ist die Taschenbuchausgabe bei Piper herausgekommen (s. Cover links), mittlerweile in der 3. Auflage lieferbar.

Eine neue Biografie für das Frühjahrsprogramm 2023 des Berlin Verlags ist in Vorbereitung.

Weitere Informationen unter www.christianbuckard.de

Themen:

Porträts, Biografien, Jüdisches Leben, Kultur

Der Autor ist auf diesen Gebieten für Auftragsarbeiten und konkrete Buchprojekte ansprechbar.


Stand: 16. 10. 2022