Axel Brüggemann

wurde 1971 geboren, hat Geschichte, Musikwissenschaft und Kunstgeschichte studiert und lange Zeit frei für Zeitungen (Welt, Frankfurter Rundschau etc.) und Radio (SWR, DLF, BBC3) gearbeitet. 2000 wurde er Kulturredakteur bei der Welt am Sonntag, 2004 Textchef der Zeitung. Seit 2006 arbeitet er wieder freiberuflich, unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, den Stern, für Lettre oder auch die Klassikzeitschrift crescendo.

Brüggemann moderiert Opernabende für den Fernsehsender arte, ist Gast in Talkshows wie z. B. Kulturzeit und gibt Vorträge. Außerdem arbeitet er als Drehbuchautor, Regisseur und Moderator für Klassik Radio, ZDF, 3sat, verschiedene ARD-Anstalten und Sky. Er entwickelte das Konzept für die Live-Übertragungen von den Bayreuther Festspielen für Sky, die er auch moderiert. Für Bayreuth – die Show wurde er 2018 für den Grimme-Preis nominiert und 2019 erhielt er den Bayerischen Fernsehpreis in der Kategorie Kultur für seine Moderation und das Buch für Bayreuth – die Show. Sein Kinofilm Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt feierte im Oktober 2021 Premiere.

Brüggemann hat die Reihe Der Kleine Hörsaal für die Deutsche Grammophon erfunden und produziert, in der Kinder mit Klassik-Stars wie Thomas Quasthoff und Hilary Hahn über Musik diskutieren.

Zu seinen Büchern zählen Landfrust, das 2011 im Kindler Verlag erschien, die Biografie für Kinder Wer war Mozart? im Verlagshaus Jacoby & Stuart, das Jugendsachbuch Wie Krach zu Musik wird (s. Cover links oben), das 2010 von Beltz & Gelberg verlegt wurde und nunmehr als Taschenbuch erhältlich ist, sowie die 2013 wieder von Beltz & Gelberg verlegte Lebensgeschichte Richard Wagners unter dem Titel Genie und Wahn (s. Cover links unten).

Inzwischen lebt - und arbeitet- der Autor in Wien.

Weitere Informationen unter www.axelbrueggemann.com

Themen:

Kultur, Musik, Biografien

Der Autor ist auf diesen Gebieten für Auftragsarbeiten und konkrete Buchprojekte ansprechbar.


Stand: 17. 2. 2022