Kay Sokolowsky

wurde 1963 in Hamburg geboren und lebt - von einigen Unterbrechungen abgesehen - bis heute dort.

Als Literaturwissenschaftler hat er mehrmals Vorlesungen über Ror Wolf gehalten, von dem er auch autorisiert wurde, seine Biographie zu schreiben. Im Wintersemester 2002 hatte die Universität Hamburg Kay Sokolowsky einen ordentlichen Lehrauftrag über die Neue Frankfurter Schule und ihre Folgen für die "Harald Schmidt Show" erteilt. Als Journalist und Essayist schreibt er u. a. für taz, Weltwoche, junge Welt und konkret.

Kay Sokolowsky hat bisher sieben Bücher verfasst, drei davon mit Jürgen Roth. Als alleiniger Autor veröffentlichte er Who the fuck is Alice? Was man wissen muß, um Alice Schwarzer vergessen zu können (Edition Tiamat), Late Night Solo. Die Methode Harald Schmidt sowie Michael Moore. Filmemacher. Volksheld. Staatsfeind (beide im Konkret Literatur Verlag, als Taschenbuchausgaben bei Aufbau). 2009 ist von Kay Sokolowsky ein Sachbuch über das Feindbild Moslem im Rotbuch Verlag erschienen (s. Cover links).


Stand: 1. 12. 2016