Christoph Schulze

ist in Brandenburg aufgewachsen und hat Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der FU Berlin studiert. Daneben freiberufliche journalistische Arbeiten, u. a. für Märkische Allgemeine, Zeit online, taz.

Tätigkeiten als Berater für Opfer rechter Gewalt in Brandenburg und in der Öffentlichkeitsarbeit des zivilgesellschaftlichen "Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit" in Potsdam.

Promotion mithilfe eines Stipendiums der Hans-Böckler-Stiftung. Seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Moses Mendelssohn Zentrum. Zahlreiche Veröffentlichungen im Themenfeld, ein neues Buch wird 2021 von ihm im Verlagshaus Römerweg erwartet.


Stand: 15. 6. 2020