Ludwig Lugmeier

geb. 1949 in einem bayerischen Dorf, wurde schon zu Lebzeiten eine Legende. Er überfiel Geldtransporte, ihm gelangen mehrere Coups, seine Raubüberfälle mit Komplizen galten als die spektakulärsten der deutschen Nachkriegsgeschichte. Und im Februar 1976 schrieb die gesamte deutsche Presse über ihn, nachdem er während seines Prozesses aus dem Fenster des Gerichtssaales gesprungen und entkommen war.

Heute lebt Ludwig Lugmeier als Journalist und Schriftsteller in Berlin. Sein erster Roman Wo der Hund begraben ist erschien 1992 im Verlag Stroemfeld / Roter Stern.

2005 verlegte Antje Kunstmann seine eigene Lebensgeschichte Der Mann der aus dem Fenster sprang. Ein Leben zwischen Flucht und Angriff (s. Cover links oben). Zeitgleich kam auch das Hörbuch in den Handel. Der Heyne Verlag hat die Taschenbuchausgabe (s. Cover links unten) herausgebracht. Außerdem ist eine Verfilmung von Lugmeiers Autobiografie geplant.

Als nächstes wird der Autor eine Biografie über den 1907 in Berlin geborenen und 1967 dort verstorbenen Abenteurer, Anarchisten, Antifaschisten, bildenden Künstler und Schriftsteller Jack Bilbo veröffentlichen: Die Leben des Käpt'n Bilbon. 2017 jährt sich der 50. Todestag von Jack Bilbo - ein würdiger Anlass für den Verbrecher Verlag, den Faktenroman von Ludwig Lugmeier erscheinen zu lassen.

Überdies arbeitet der Schriftsteller zur Zeit an einer Sammlung phantstischer Geschichten.


Stand: 12. 6. 2017