Matthias Holland-Letz

geb. 1961, ist Diplom-Volkswirt (sozialwissenschaftliche Richtung). Er ließ sich zum Fachjournalisten für Politik und Wirtschaft an der „Kölner Schule – Institut für Publizistik e. V.“ ausbilden und arbeitet seit 1993 als freier Journalist vor allem für den WDR (Hörfunk, Fernsehen, Internet), seit 2006 auch für die Gewerkschaft GEW.

Zu seinen Veröffentlichungen zählen die 70-Seiten Broschüren in der Reihe „Privatisierungsreport“ der GEW zu Themen wie „Privatisierung des Bildungswesens“ oder zuletzt im Juni 2011 „Private Stiftungen versus demokratischer Staat – wie der Neoliberalismus weltweit das öffentliche Bildungswesen untergräbt“.

Der Autor wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem 2. Caritas-Journalistenpreis Baden-Württemberg 2010.

2015 erschien von Matthias Holland-Letz ein Buch über das Stiftungswesen mit dem Titel Scheinheilige Stifter. Wie Reiche und Unternehmen durch gemeinnützige Stiftungen noch mächtiger werden.

Themen:

Politik, Gesellschaft, Wirtschaft

Der Autor ist auf diesen Gebieten für Auftragsarbeiten und konkrete Buchprojekte ansprechbar.


Stand: 4. 5. 2016