Micha Brumlik

geboren 1947 in der Schweiz, besuchte die Schule in Frankfurt am Main und wurde dann 1968 landwirtschaftlicher Hilfsarbeiter in einem israelischen Kibbuz. Anschließend begann er Philosophie an der Hebrew University Jerusalem zu studieren und setzte das Studium der Philosophie sowie Pädagogik an der Goethe Universität Frankfurt fort. Nach dem Diplom in Pädagogik 1973 wurde er Assistent am pädagogischen Seminar der Universität Göttingen, 1974– bis 1977 Assistent am erziehungswissenschaftlichen Seminar der Universität Mainz.

1977 Promotion im Fach Philosophie. Von 1977 bis 1981 war Micha Brumlik Assistenzprofessor für "Devianzpädagogik" an der Universität Hamburg, anschließend bis zum Jahr 2000 Professor für "Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik" am Erziehungswissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg. 1997/98 war er außerdem Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen und 2000 bis 2005 leitete er als Direktor das Fritz Bauer Institut, Forschungs- und Dokumentationszentrum zur Geschichte des Holocaust an der Goethe Universität.

Von 2000 bis 2013 war Micha Brumlik Professor für "Theorien der Bildung und Erziehung" am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Goethe Universität. Im Jahr 2013 war er zunächst Distinguished Harris Visiting Professor am Darmouth College, sodann wurde er Senior Advisor am Zentrum Jüdische Studien Berlin/Brandenburg.

Micha Brumlik wird häufig als Redner, Talk-Gast und für Podien angefragt.

Zu seinen Publikationen zählen neben Fachbeiträgen und Herausgeberschaften diverse Monographien zur Geschichte des Judentums und zeitgenössischer jüdischer Themen sowie Bücher bspw. über C. G. Jung und Sigmund Freud. Ende 2019 werden von ihm ein neues Buch im Reclam Verlag sowie eine Biografie erwartet.

Weitere Informationen unter www.michabrumlik.de


Stand: 14. 6. 2018