Ralph Bollmann

geboren 1969, schloss sein Studium in Geschichte, Politik und Öffentlichem Recht an den Universitäten Tübingen, Berlin und Bologna bei Heinrich August Winkler und Herfried Münkler mit einer Arbeit über die deutsche und italienische Sozialdemokratie ab. Danach absolvierte er die Deutsche Journalistenschule in München und hospitierte bei der Süddeutschen Zeitung und der ZEIT.

Von 1997 bis 2008 war Ralph Bollmann bei der tageszeitung in Berlin als Redakteur in verschiedenen Ressorts tätig, seit 2002 als Leiter der Inlandsredaktion. Im April 2008 übernahm Bollmann die Leitung des taz-Parlamentsbüros. Seit April 2011 arbeitet er als Korrespondent für Wirtschaftspolitik in Berlin für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

Ralph Bollmann ist häufig Interviewpartner und Teilnehmer an Diskussionsrunden in Radio und Fernsehen, u. a. bei Südwestfunk, Deutschlandradio und Phoenix sowie im Westdeutschen, Bayerischen und Hessischen Rundfunk.

Wolf J. Siedler jr. hat im Herbst 2006 das erste Buch des Autors Lob des Imperiums. Der Untergang Roms und die Zukunft des Westens verlegt. Dieses Debüt war in der Endauswahl des Jean-Améry-Preises 2007. Rechtzeitig zum Wahljahr 2009 ist Bollmanns Buch Reform - Ein deutscher Mythos erschienen. Dieser Titel wurde für den NDR-Sachbuchpreis nominiert.

Ralph Bollmanns nächstes Werk ist 2011 bei Klett-Cotta erschienen: Walküre in Detmold. Eine Entdeckungsreise durch die deutsche Provinz. Nach mehreren Hc-Auflagen kam im Februar 2017 eine Pb-Ausgabe (s. Cover links) auf den Markt.

Weitere Informationen unter www.ralph-bollmann.eu


Stand: 23. 2. 2017