Henning Boëtius

geb. 1939, promovierte in Germanistik über Hans Henny Jahnn. Von 1967 bis 1973 war er Leiter der Redaktion der Kritischen Brentano-Ausgabe. Mehrere Publikationen mit dem Schwerpunkt Editionstheorie, Ästhetik, Poetik, die entsprechenden Artikel finden sich u. a. im Grundriß der Deutschen Literaturwissenschaft.

Unter dem Pseudonym Uwe Bastiansen ist Boëtius auch als Wissenschaftsjournalist tätig gewesen (er verfasste das erste Buch über Tschernobyl sowie Wasserstoff. Der Energieträger der Zukunft).

Von Boëtius liegen zahlreiche Roman-Biografien (über Georg Christian Lichtenberg und Arthur Rimbaud u. a.) und Romane vor, darunter der Bestseller Phönix aus Asche, der Renaissance-Roman Die blaue Galeere und zuletzt der Roman Der Strandläufer.

2005 wurde bei dtv premium Boëtius' Sachbuch über Die Wasserstoffwende verlegt. Herbst 2006 ist im Programm von Beltz & Gelberg ein Jugendsachbuch über die Geschichte der Elektrizität (s. Cover links oben) erschienen, das für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2007 nominiert war. Darüber hinaus veranstaltet der Baumhaus Verlag seit 2005 eine Neuausgabe der dreibändigen Troll-Minigoll-Saga des Autors, begleitend als Hörbuch, e-book und ab Herbst 2011 als Taschenbuch.

2010 hat Henning Boëtius zusammen mit der Schriftstellerin und Dozentin für Creative Writing Christa Hein eine "Kleine Dichterschule" für Kinder und Jugendliche bei Beltz & Gelberg unter dem Titel Die ganze Welt in einem Satz (s. Cover links unten) veröffentlicht; sie ist heute als Taschenbuch bei Gulliver lieferbar.


Stand: 4. 5. 2016