Carolin Amlinger

geboren 1984, studierte Philosophie, Germanistik und Soziologie an der Universität Trier. An der Universität Trier und der TU Darmstadt war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin. Promotion zu «Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit» an der TU Darmstadt und dem Institut für Sozialforschung Frankfurt a. M. Hierfür erhielt sie ein Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung.

Carolin Amlinger ist derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Basel in einem literaturwissenschaftlichen Forschungsprojekt des SNF zu «Halbwahrheiten. Wahrheit, Fiktion und Konspiration im postfaktischen Zeitalter». Ihr Habilitationsprojekt beschäftigt sich mit «Poetiken des Populismus. Literatur und gesellschaftliche Wahrheit in postfaktischen Zeiten».

Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Literatursoziologie, Geschichte des Buchmarktes, Ideologietheorien, Politik und Literatur.

Im Laika Verlag gab sie gemeinsam mit dem Autoren Christian Baron die Reihe marxist pocket books heraus, in denen u.a. Terry Eagleton, Dietmar Dath, Barbara Kirchner oder Stephan Lessenich in Klassiker des Marxismus einführen.

Ihre Texte erscheinen in renommierten Fachzeitschriften wie Merkur oder Leviathan. Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit schreibt sie nebenbei journalistische Texte (u. a. für FAZ oder Jacobin).

2021 wird von Carolin Amlinger im Suhrkamp Verlag bei stw ein neues Buch erwartet.


Stand: 30. 11. 2020